Ökumene – Impressionen

Ökumenischer Gottesdienst in der Baptisten-Gemeinde zur Gebetswoche für die Einheit der Christen, 24. Januar 2018

 

Von links nach rechts: Pastor Dr. M. Walter, Baptistische Gemeinde Steglitz Pfr.‘in Dr. C. Kulawik, Ev. Gemeinde Dahlem Archimandrit Emmanuel Sfiatkos, Griechisch – Orthodoxe Gemeinde „Christi Himmelfahrt“, Steglitz Pfr.‘in Dr. Rajah Scheepers, Ev. Matthäus-Gemeinde, Steglitz Pfr. Dr. A. N. Desczyk, Katholische Gemeinde Maria Rosenkranzkönigin, Steglitz/Dahlem

Pfarrerin Dr. Scheepers zieht Zwischenbilanz (Januar 2018)

Seit 2014 bin ich Geschäftsführende Pfarrerin einer großen Gemeinde im Herzen von Steglitz. In der Matthäus-Gemeinde gibt es eine beeindruckende Vielfalt an verschiedenen Gottesdienst- und Andachtsformen, die von vielen engagierten Haupt- und Ehrenamtlichen gestaltet werden. Hier wirke ich daran mit, und darf mit Freude im Pfarramt erleben, wie groß die Resonanz auf Gottesdienste und Andachten ist: Seien es die stetige Zunahme von Kinder- und Erwachsenentaufen, die Familiengottesdienste, die Kinderbibeltage für Grundschulkinder, die Trauungen und die Beerdigungen, und auch die Sonntags-Gottesdienste mit ihrem jeweils eigenen Gepräge. Dankbar erlebe ich, wie berührend es ist, als Pfarrerin Menschen „von der Wiege bis zur Bahre“ zu begleiten, ja, an den Schnittstellen des Lebens sowie im Alltag präsent zu sein und einen Raum eröffnen zu helfen, in dem wir Gott begegnen dürfen.

Ich blicke mit Freude und Stolz auf das, was wir als Gemeinde im Team von in der Gemeinde ehrenamtlich und hauptberuflich Tätigen in den Jahren seit meinem Amtsantritt in der Matthäusgemeinde Steglitz miteinander erreicht haben: Wir haben Gemeinde aufgebaut – im wörtlichen Sinne den Kirchturm, die energetische Kita-Sanierung und nun die energetische Sanierung des Kircheninnenraumes – und im übertragenen Sinne das Miteinander in der Gemeinde und im Stadtraum. Im Verbund mit Sprengel, Kirchenkreis und Landeskirche ist es uns gelungen, eine lebendige Gemeinde zu sein und als solche auch von außen wahrgenommen zu werden.

Kircheninnenraumsanierung

Stand: Januar 2018
Über das Projekt wurde in Presse, Rundfunk und Fernsehen berichtet. Der GKR
beschließt, dass der Teppich in der Kirche künftig bis zum Altar reichen soll. Der
Kostenplan wurde bisher eingehalten.
Die Bauarbeiten sind im Zeitplan. Die voraussichtliche Eröffnung ist im April 2018.
Aufruf vom September 2017:
Liebe Freundinnen und Freunde der Matthäuskirche,
wir haben als Gemeinde in den drei zurück liegenden Jahren unseren Kirchturm renoviert und somit vor dem Absturz gerettet.
Wir haben unsere Kita energetisch saniert und somit doppelt in die Zukunft investiert.Nun ist unsere Kirche seit Ostern diesen Jahres geschlossen und wir wünschen uns, dass wir Weihnachten wieder in unserer Kirche feiern können.
Doch dafür fehlt uns noch Geld.
Von den benötigen 1,3 Mio. Euro haben wir rund 1 Mio. zusammen dank der großzügigen Unterstützung durch EU, Land, Landeskirche, Kirchenkreis und einzelne Spender.
Die Instandsetzungen und Modernisierungen umfassen:
  • die Modernisierung der Elektroanlage,
  • die Sanierung des Altarraums,
  • die energetische Modernisierung der Beleuchtungsanlage,
  • die Modernisierung der kaputten Heizungsanlage,
  • Isolierung der Kirchenfenster,
  • Sanierung des Sockels und
  • ein barrierefreier Zugang.

Unser Ziel ist es, unsere 137 Jahre alte Kirche, gelegen im Herzen von Steglitz, für die Zukunft nachhaltig als Gotteshaus zu erhalten.

Wenn Sie spenden wollen…

… entscheiden Sie, was Sie mit Ihrer Spende unterstützen möchten – jede Spende ist willkommen!

Für Spenden bis zu einer jährlichen Gesamtsumme von 200 Euro benötigen Sie keine
Spendenquittungen, um Ihre Spende bei Ihrem Finanzamt steuerlich geltend zu machen.
Für Spenden über 200 Euro stellen wir eine Spendenquittung aus.
Möchten Sie eine Urkunde zugeschickt haben, schreiben Sie uns bitte nach Ihrer Überweisung eine E-Mail mit dem Spendenzweck, der Höhe der Spende und Ihrer Anschrift.
Jeder Spender wird in ein Spenderverzeichnis eingetragen.
Wir würden uns freuen, Sie schon bald als neuen »Licht- oder Wärmespender«
willkommen zu heißen! Jede Spende, egal wie hoch, nehmen wir gern entgegen.
KVA Berlin Süd-West Matthäus
Evangelische Bank eG
IBAN DE 60 5206 0410 2303 9663 99
Verwendungszweck: ›Lichtspender‹, ›Wärmespender‹ oder ›barrierefrei‹

Nähere Informationen hier

Infos

  • Öffnungszeiten der Küsterei:
    Die  Küsterei ist montags und freitags von 9 bis 12 Uhr und mittwochs von 15 bis 18 Uhr geöffnet! Tel. 791 90 44, Fax 791 51 03
  • Das FamilieCafé findet bis auf weiteres nicht mehr statt
  • Wintercafé für Obdachlose und Bedürftige
    öffnet wieder im Oktober 2017 – in der Rosenkranzgemeinde

 

Gesucht

Wir suchen: Gastgeberinnen oder Gastgeber im Kirchencafé
Sie freuen sich daran, wenn Menschen sich gerne niederlassen und miteinander ins Gespräch kommen? Sie haben ab und an am Sonntagmorgen noch etwas Zeit und hätten Freude daran, sie sinnvoll einzusetzen? Dann haben wir vielleicht das richtige Engagement für Sie: Werden Sie Gastgeberin/Gastgeber im Kirchencafé
der Matthäusgemeinde! An nahezu jedem Sonntag (außer in den Ferien) öffnet nach dem Gottesdienst, also um ca. 10:30 Uhr, das Kirchencafé. Im Gemeindehaus treffen sich nach dem Gottesdienst Menschen, erzählen, debattieren, machen sich bekannt und genießen Kaffee und Gebäck. Nach einem Stündchen gehen in der Regel die letzten Café-Besucher ihrer Wege.
Wir bieten: eine eingerichtete Miniküche, handfeste Hilfe beim Stellen der Tische und Stühle, alle Zutaten, Dank und Anerkennung. Bei Interesse melden Sie sich bitte im Büro bei Küsterin Inge Walter oder bei Viola Beyer-Kessling.


Historische Fotografien gesucht
Im Zusammenhang mit dem Reformationsjubiläum suchen wir historische
Fotografien mit Bezug zurGeschichte unserer Gemeinde.
Wenn Sie noch über alte Fotos (aus der Zeit von vor 1956) verfügen (Privatfotos,
Postkarten etc.), auf denen unsere Kirche, das nähere Umfeld (etwa die alte Gemeindeschule neben der Kirche) oder Gemeindeveranstaltungen
dargestellt werden, wären wir dankbar, wenn Sie uns die Bilder zur Verfügung stellten.
Wir würden sie einscannen und Ihnen die Originale anschließend zurückreichen.
Auch ältere Schriftstücke mit Bezug zum Gemeindeleben wären für uns interessant.