Taufe

Ein Grund zur Freude

Ein Grund zur Freude

Wenn ein Mensch getauft wird, ist das ein Grund zur Freude! Denn die Taufe ist nach christlichem Verständnis der sichtbare Beginn eines Weges mit Gott.

Wir beginnen einen Weg mit Gott, aber auch Gott mit uns. Deshalb bringen wir schon kleine Kinder zur Taufe. Doch taufen lassen kann man sich in jedem Alter.

Wer getauft wird, wird in die Gemeinschaft der Christenheit aufgenommen. Deswegen vollziehen wir unsere Taufen in der Regel im sonntäglichen Gemeindegottesdienst.

Wer noch nicht religionsmündig (also unter 14 Jahre alt ist), erhält üblicherweise christliche Patinnen und Paten. Wie die Eltern stehen die Paten dem Kind bei, hören zu und können gute Ratgeber sein. Sie übernehmen die schöne Aufgabe, gemeinsam mit den Eltern dafür Sorge zu tragen, dass das Kind Gelegenheit bekommt, einen eigenen Glauben und eine eigene Glaubenspraxis zu entwickeln – in anregender Auseinandersetzung mit den Traditionen, die es vorfindet und die ihm vorgelebt werden. Eltern und Paten dürfen dazu gerne die Möglichkeiten ihrer Kirchengemeinde in Anspruch nehmen.

nach oben

Fragen zur Taufe
Wie läuft eine Taufe ab?

Zur Taufe gehört, dass zunächst an die Beauftragung durch Jesus selbst erinnert wird, wie sie im Matthäusevangelium Kap. 28, Verse 18-20 festgehalten ist. Dann wird gemeinsam das Glaubensbekenntnis gesprochen, das die Gemeinschaft symbolisiert, in die hinein getauft werden soll. Daraufhin wird das Haupt des Täuflings dreimal mit frischem, klarem Wasser übergossen. Dazu spricht der Pfarrer: Ich taufe dich in den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Es folgt ein Zuspruch unter Handauflegung, das Kreuzzeichen auf der Stirn sowie das Entzünden der Taufkerze. Die Gemeinde heißt das neue Gemeindeglied willkommen.

Welche Voraussetzungen müssen für eine Taufe erfüllt werden?

Jede und jeder darf zur Taufe kommen oder gebracht werden. Wenn Kinder getauft werden, muss mindestens ein Elternteil oder ein Pate/eine Patin der Evangelischen Kirche angehören. Sollten die Eltern keiner christlichen Kirche angehören, sind sie eingeladen, ernsthaft eine Gliedschaft in der Evangelischen Kirche zu prüfen.

 Welche Kosten entstehen für eine Taufe?

Die Taufe ist ein Dienst an dem neuen Gemeindeglied und daher gebührenfrei. Eine Spende nach eigenem Ermessen ist willkommen!

 Was zu tun ist, wenn ich eine Taufe wünsche?

Melden Sie sich in der Küsterei. Dort können Sie die nächsten Taufgelegenheiten erfahren, bekommen die nächsten Schritte erklärt und erhalten Anwort auf Ihre Fragen.

Was geschieht beim Taufgespräch?

Vieles, was zu einer Tauffeier gehört, hat sich über Jahrhunderte bewährt und hat seinen Niederschlag in tradierten Formen gefunden. Trotzdem gibt es einen großen Spielraum bei der Gestaltung der Tauffeier. Gemeinsam mit dem Pfarrer bereiten Sie die Tauffeier vor. Sie klären Ihr Verständnis der Taufe, legen den Taufspruch fest, einigen sich über den Ablauf, wählen Lieder aus und verabreden, wie sich die Taufgesellschaft an der Gestaltung der Feier aktiv beteiligen kann.

 Was ist der Taufspruch?

Der Taufspruch ist ein Vers aus der Bibel, der den getauften Menschen auf seinem weiteren Lebensweg begleiten und an Gottes Zusagen in der Taufe erinnern soll.
Eine erläuterte Auswahl an Taufsprüchen finden Sie auf: www.taufspruch.de

nach oben

Tauftermine

Taufen finden in der Regel im sonntäglichen Hauptgottesdienst statt. Die Termine erfahren Sie in der Küsterei.

Anmeldung einer Taufe

Das Anmeldeformular als PDF können Sie runterladen, ausdrucken, ausfüllen und an die Küsterei senden oder dort abgeben. Das Formular finden Sie hier.