Grusswort des Bischofs

Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge
Grußwort
Spendenkampagne zur Sanierung des Kirchturms der Matthäus-Kirche am Rathaus Steglitz
7. Juni 2015
Seit Herbst 2014 können die Glocken im Turm der Matthäus-Kirche in Berlin-Steglitz
nicht mehr geläutet werden und die Uhr steht still. Es besteht akuter
Handlungsbedarf, um noch größere Schäden oder gar den Einsturz des Turmes zu
verhindern. Die Sanierungskosten übersteigen jedoch bei weitem die Möglichkeiten
der Kirchengemeinde. Deshalb wurde eine Spendenkampagne ins Leben gerufen,
die mit großem Erfolg gestartet ist. Die Gemeindeglieder wurden angeschrieben
sowie weitere Einzelpersonen angesprochen. Das Spendenaufkommen war enorm.
Das zeigt, wie sehr sich die Menschen mit der Matthäus-Kirche und dem Turm
verbunden fühlen. Darüber hinaus wurden kirchliche und kommunale Fördermittel
beantragt und Stiftungen angeschrieben, so dass derzeit die berechtigte Hoffnung
besteht, die nötigen Mittel zusammen zu bekommen.
Das ist ein wunderbares Zeichen. Es zeugt von beachtlichem bürgerschaftlichem
Engagement sowie von einem guten Miteinander von Kirche und Kommune. Kirchen
stehen im Stadtbild für die Nähe Gottes mitten in der Welt. Ihre Türme sind und
heute weniger Ausdruck von Herrschaft und Macht, als vielmehr sichtbare Zeichen
für die Verbindung von Himmel und Erde. An ihnen wird unmittelbar erfahrbar, dass
es mehr gibt zwischen Himmel und Erde als uns vor Augen liegt, denn die Türme
richten unseren Blick nach oben, in die Weite und in den Himmel. Die Glocken rufen
zum Gottesdienst und künden damit von der heilsamen Unterscheidung von Alltag
und Feiertag, die wir so dringend brauchen. Die Uhr und die Zeitansage an einem
Turm schließlich bringen uns ins Nachdenken darüber, dass unsere Lebenszeit nicht
allein in unserer, sondern in Gottes Hand liegt.
Die Kirchen mit ihren Türmen gehören in unser Stadtbild hinein. Und so bin ich
dankbar für das große Engagement der vielen Menschen, die dazu beitragen wollen,
den Turm der Matthäus-Kirche in Berlin-Steglitz zu retten.
Ich freue mich mit allen, denen diese Kirche und der Turm am Herzen liegen und bin
mit herzlichen Segenswünschen,
Ihr
Dr. Markus Dröge