Stele 6

Matthäuskirche

Ein feste Burg ist unser Gott
Martin Luther

Die Kirche ist seit jeher der zentrale Ort, an dem sich die Gemeinde zum Gottesdienst versammelt. Am 28.11.1880 (1. Advent) wurde die neue Steglitzer Kirche geweiht. Sie ersetzte die alte  Steglitzer Dorfkirche, die baufällig und aufgrund des  Bevölkerungszuwachses auch zu klein geworden war.  Den Namen  Matthäus erhielt die neue Kirche erst 1912 – nachdem eine weitere evangelische Kirche in Steglitz fertig gestellt war:  die Markuskirche

Die Errichtung der Matthäuskirche erfolgte von 1876 bis 1880 unter Leitung des Bauinspektors Emil  Gette (ganz rechts im Bild  unten mit  dem Modell der neuen  Kirche).

1883 Holzstich von O. Ebel: älteste Darstellung
Ehemaliges Deckengemälde im Rathaus Steglitz
Die Kirche wurde als neugotische dreischiffige Hallenkirche mit  einem 68 Meter hohen Turm gebaut.

Innenraum mit Orgel (2016) © Matthäusgemeinde 2016

Das äußere  Erscheinungsbild hat sich im Laufe  der Jahre  etwas verändert. Der Dach- reiter an der Westseite ist um 1930 nach einem Sturm eingestürzt. 1931 wurde im Zuge einer Reparatur des großen Turms  das mit einem Kranz versehene Turmkreuz durch ein einfaches Kreuz ersetzt. Das gegenwärtige Kreuz aus dem Jahr  2016 lehnt sich in seiner Gestalt an das ursprüngliche von 1880 an. 1943 wurden bei einem Luftangriff fast alle Fenster durch Luftdruck zerstört. Von 1957 bis 1967 bekam die Kirche neue Fenster. Auch sie waren wieder künstlerisch gestaltet. 1957 wurde der Innenraum teilweise umgebaut. Gleichzeitig wurde der Bau einer neuen, der dritten Orgel fällig. Sie stammt von der Firma E. F. Walcker & Cie. aus Ludwigsburg (1957–1958).